Posts by Andreas Kunze

    Hallo Gerhard,


    habe gerade gesehen, dass es sich beim LARGENT um ein Ringbuch handelt: Ist das eine Loseblattsammlung mit Ergänzungslieferungen oder eine abgeschlossene Publikation? Wie würdest Du die Qualität der Abb. beurteilen z.B. im Vergleich zu den beiden FE-Bänden oder dem Bildband von LUDWIG? Und zu guter Letzt: Ist das Werk die 300,- Euro Anschaffungskosten wert?


    Schon mal vielen Dank im Voraus für Deine Einschätzung


    Gruß, Andreas

    Sei mir bitte nicht bös, Wolfgang, aber wenn Du Deine Funde mit aller zur Verfügung stehenden Literatur vergleichst, wundert es mich, dass Du zur Qualität des Entoloma-Schlüssels im Gröger nichts sagen kannst.


    Zur Bestimmung meiner Rötlingsaufsammlungen verwende ich ebenfalls die beiden FE-Bände (Noordeloos 1992, Noordeloos 2004). Aber zur ersten Orientierung nutze ich oft den Gröger-Schlüssel sowie Ludwigs zweites Pilzkompendium. Gelange ich mit diesen Büchern (inkl. FE) zur selben Art, hätte ich kein Problem damit, den jeweiligen Rötling zu kartieren. Dann spare ich mir die Arbeit, alle Beschreibungen des jeweiligen Taxons zu sichten, wenngleich das in Einzelfällen dennoch vorkommen mag.


    Ansonsten fällt mir noch ein, dass ich 2 Hefte aus der Reihe "Fungi non delineati" im Bücherregal stehen habe (Vesterholt 2002, Vila & Caballero 2001), die ich bei meiner Bestimmungsarbeit bisweilen zu Rate ziehe. Dank dieser Disk. fiel mir ebens auf, dass ich den Folgeband von Vila & Caballero (2009) noch nicht habe - steht jetzt aber auf meiner Einkaufsliste.


    Weil wir gerade dabei sind: Kennt jemand folgendes Werk über die Rötlinge in Ami-Land und kann dazu etwas sagen?

    • David Lee Largent: Entolomatoid Fungi of the Western United States and Alaska Agaricales of California. Mad River Pr Inc. 1994. Open Library ID OL11434826M. ISBN-13 9780916422813.


    Gruß, Andreas


    PS: Vielleicht ist es sinnvoll, diesen Beitrag als eigenes Thema im AK-Forum zu separieren?

    Hallo Wolfgang,

    Es ist wohl eine von den Arten, die nur von Fungi-Europaei 5a-Benutzern schlüssig bestimmt werden kann, und das sind ja nicht so viele... auch daher vermutlich die Unterkartierung.

    wird E. sericeoides im GRÖGER (2006) nicht oder nur schlecht geschlüsselt (habe momentan keinen Zugriff auf mein Bücherregal)? Persönlich halte ich nämlich das Schlüsselwerk für eine solide und erschwingliche Basis zum Bestimmen von Rötlingen - noch dazu in deutscher Sprache... 8)


    Zum Thema selbst kann ich leider nichts beitragen. Es bestünde höchstens die Möglichkeit, dass sich die Art in meinem UMO-Sammelsurium von der südlich von Augsburg gelegenen Königsbrunner Heide (Halbtrockenrasen auf Kalkschotter mit dünner Löss-Auflage) versteckt. Aber bewusst habe ich die Art noch nicht in den Händen gehabt.


    Gruß, Andreas