H. Heine und C. cinnamomeus !

    • H. Heine und C. cinnamomeus !

      Hallo Pilzfreunde,

      vor fast 200 Jahren äußerte sich Heinrich Heine in seiner "Harzreise" (1824) zur Klassifizierung der Pflanzen wie folgt:

      "Was mich betrifft, so habe ich in den Naturwissenschaften mein eigenes System, und demnach teile ich alles ein; in dasjenige, was man essen kann, und in dasjenige, was man nicht essen kann."

      So hätte er den Zimt-Hautkopf sicher in die letzte Kategorie gesetzt. Und das war's!

      Aber nunmehr gibt sich der neugierige Geist damit nicht zufrieden.
      Er bittet in dieser diffizilen Frage (stellen die Abbildungen C. cinnamomeus dar?) um klärende Antworten.
      Ich bedanke mich im Voraus für euer Interesse.

      Viele Grüße

      der Südharzer
      Bilder
      • Hautkopf,Zimt- 1.jpg

        1,17 MB, 2.048×1.536, 58 mal angesehen
      • Hautkopf,Zimt-Cortinarius(Derm)_cinnamomeus-small.jpg

        705,48 kB, 2.000×1.500, 22 mal angesehen
      • Hautkopf,Zimt-Cortinarius_cinnamomeus-small.jpg

        723,69 kB, 2.000×1.500, 23 mal angesehen
    • Hallo Südharzer,

      ich find's ehrlich gesagt schwer, Dein Frage zu beantworten, obwohlich mich mit Dermocyben leidlich auskenne.

      Auf dem ersten Bild wirken die Lamellen zu gelb, so dass ich zu croceus tendieren würde, aber das kann auch daran liegen, dass es etwas überblitzt ist.

      Auch auf dem 2.Bild sind die Lamellen nicht typisch zimtfarben, sondern waren jung vermutlich eher gelbocker. Vielleicht cinnamomeobadia/sommerfeltii??

      Beim dritten zeigst Du nur einen alten Fruchtkörper von unten, daher ist die Lamellenfarbe nicht zu beurteilen, aber die Huthaut ist definitiv mit rotem Velum überzogen, was z.B.auf uligionosus (oder malicorius) passen würde.


      Ein typischer, eindeutiger cinnamomeus ist für mich also nicht dabei, aber auf meine Bestimmungen würde ich auch nicht wetten.


      Grüße,

      Wolfgang
    • Hi Stefan,

      wenn keine ganz jungen Fruchtkörper dabei sind, ist es auch "in der Hand" nicht einfacher.

      Da muss man in die Trickkiste greifen und ein Küchentuch mit Spiritus tränken und die Farbstoffe aus den Lamellen rauslösen (dauert nur 1 Minute). Diese Farbe entspricht den jungen Lamellen.

      Damit, und mit Fleisch- und Hutfarbe und der Sporengröße, kommt man dann schon fast immer zum Ziel - insofern ist es immer noch eine der einfachen Gattungen ;)


      Wolfgang