Lepiota subincarnata

Für Diskussionen über die Gesellschaft, ihre Strukturen und Ziele dient ausschließlich das Board "DGfM e.V." als Plattform zum Meinungsaustausch.

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von diomedes.

  • Hallo Pilzfreunde,
    ich bin neu hier im Forum und habe eine Frage bezüglich eines Fundes im Bergischen Land.


    Der Schirmling wuchs im Sommer 2015 auf einem reifen Komposthaufen (was ja duchaus ein wärmerer Standort sein könnte), hatte aber nur einen Anflug von Rosafärbung. Bei der Bestimmung mit der mir zur Verfügung stehenden Literatur (Gröger, Funga Nordica) gelange ich zu L. subincarnata. Wenn mir das jemand von euch bestätigen (oder auch nicht) könnte würde ich mich freuen.


    Merkmale:
    Hut 2,5 bis 4cm, flach auf hellockerm Grund fein hell braunschuppig mit rosa Anflug, zur Mitte hin fast deckend, trocken, Rand scharf; Lamellen frei, hellcreme, ganzrandig;
    Stiel zylindrisch, hutfarben, an der Basis etwas knollig verdickt, hutfarben, mit Ringzone, Ring flüchtig, darüber genattert, an der Spitze lamellenfarben; Geruch: schwach angenehm, Richtung "Bäckerei"; Geschmack: mild;


    Mikromerkmale: Sporen dextrinoid, oval,, 6 - 7 x 3, - 3,5. Cheilocystiden: in Form und Größe (bis 40 x 7) den Basidien sehr ähnlich, aber etwas keuliger, oft verbogen und mehrfach septiert. HDS: Kein Hymeniderm, Haare bis etwa 200 x 8 - 20, zur Spitze meißt etwas verjüngt und abgerundet, septiert und verzweigt. Schnallen vorhanden. Hyphen und Basidien, nicht aber die Sporen, cyanophil.


    Viele Grüße


    Ich hoffe jetzt funktioniert es.


  • Bilder, insbesondere vom Fruchtkörper ansich wären schon hilfreich.
    Ich finde Lepiota subincarnata recht oft und wundere mich immer wieder über die Variabilität dieser Art, zumal L. josserandii mittlerweile synoynm gehandelt wird.
    Will sagen, dass aufgrund deiner Beschreibung die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben ist.


    Trotzdem brauchts Bilder!


    Beste Grüße
    Harald