Posts by Andreas Kunze

    Hallo craterelle,


    Du hattest übrigens recht, was das umständliche Zitieren mit dem Smartphone anbelangte.


    Ab der v5.2.x funktioniert das jetzt auch in der mobilen Ansicht - hab's gerade erfolgreich ausprobiert.


    Klappt das auch mit Deinem betagteren Android-Smarty?


    Gruß, Andreas

    Hallo Hagen,


    ich kann die Funktion (MykIS v4.186 mit Access Runtime 2010 unter Windows 10 v1909 [Build 18.363.693]) problemlos aufrufen - oder meinst Du mit "springen" etwas anderes?


    Gruß, Andreas

    Hallo in die Runde,


    spannend finde ich, dass der Geschmack "pilzig" sehr variabel interpretiert wird.


    Der Juergen hat sich vor einiger Zeit im Tintling mit Gerüchen beschäftigt - war da auch was über Geschmäcke dabei? Die beiden Sinne hängen doch irgendwie zusammen - wie war das noch gleich?


    Gruß, Andreas

    Lieber Harry,


    hatte auch schon gegrübelt, ob es einen Referenz-Pilz gibt, der für diese Geschmacksrichtung Pate steht. ;)


    Persönlich kann ich mit dieser Angabe noch weniger anfangen als mit "Mischwald" hinsichtlich der ökologischen Spezifizierung einer Art.


    Ich würde statt "pilzig" stets den Terminus "unspezifisch" bevorzugen.


    Gruß, Andreas

    Hallo beisammen,


    kürzlich bin ich in meinem Bildarchiv über mehrere Fotos des Dottergelben Spatelings gestolpert. Bis vor wenigen Jahres glaubte ich, dass diese mit Lärchen vergesellschaftete Art nur in Montanen Stufen vorkommt. Umso überraschter war ich, als ich in der ersten Augustwoche 2016 Spathularia flavida im Mertinger Forst auf unter 450 m am Rand eines Waldwegs erspähte - neu für den Mertinger Forst:



    Ein kurioser Fund, denn ich war schon auf dem Rückweg und radelte an der Fundstelle zunächst vorbei. Dabei dachte ich mir noch so: Seit wann fallen die gelben Blüten des Waldspringkrauts ab und leuchten aus dem grünen Moos hervor? Dann kamen mir jedoch gleich Zweifel und der Dottergelbe Spateling in den Sinn. Gedanklich verwalf ich diese Option allerdings erstmal, weil ich mich meinte zu erinnern, dass die Art nur in höheren Lagen vorkommt.


    • Heute frage ich mich, ob die Art tatsächlich eine montane Art ist - oder war das früher so und sie breitet sich derzeit immer weiter in tiefere Lagen aus?
    • Wo bekomme ich umfassende und valide Infos über die ökologischen Ansprüche des Pilzes her?
    • Zuletzt interessiert mich, ob die Art irgendeine naturschutzfachliche Bedeutung hat oder haben könnte.

    Gruß, Andreas

    Liebe Pilzfreundinnen und Pilzfreunde,


    übers Wochenende vom 30. April um 18:00 bis zum 3. Mai 2020 um 16:00 veranstaltet die DGfM in Schmitten (Hochtaunus) eine Frühjahrstagung mit Exkursionen und Fundbearbeitungen sowie -besprechungen. An den Nachmittagen sind zudem die Treffen einiger Fachauschüsse geplant. Darüber hinaus fi ndet am Samstag Nachmittag, den 2. Mai, von 14 bis ca. 18 Uhr eine Mitgliederversammlung mit Wahl des Präsidiums statt – die Einladung hierzu finden Sie u.a. in den DGfM-Mitteilungen 2019/2 auf S. 420 f.


    Als Tagungsstätte und Versammlungsort dient das idyllisch mitten im Wald gelegene EKHN-Tagungshaus Martin-Niemöller, Am Eichwaldsfeld 3 in 61389 Schmitten (Ortsteil Arnoldshain). Das Anmeldeformular können Sie als PDF-Datei auf unserer Website herunterladen. Das Programm versenden wir im Januar.


    Wir wünschen allen frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!


    Für das gesamte Präsidium


    Andreas Kunze

    Liebe Pilzfreundinnen und Pilzfreunde,


    es freut mich euch mitzuteilen, dass mein Kollege Stefan Fischer die Moderation des DGfM-Forums übernimmt. Ich werde mich fortan auf die technische Administration konzentrieren, stehe aber weiterhin für Fragen im Board Hilfe und Anregungen zur Verfügung.


    Stefan Fischer

    Ich wünsche Dir gutes Gelingen, weiter viel Spaß hier im Forum und uns allen eine gepflegte Diskussionskultur. :)


    Schönes Wochenende und morgen einen besinnlichen zweiten Advent!


    Gruß, Andreas

    Hallo beisammen,


    als wir uns kürzlich zur Präsidiumssitzung trafen, machten wir vor unserer Abreise einen kurzen Abstecher ins NSG Reifenberger Wiesen als potenzielles Exkursionsgebiet für die Frühjahrstagung 2020. Auf den Wiesen befindet sich ein Streifen mit Holzhäcksel, der interessante Funde liefern könnte. Es gibt auch etliche Bäche, die die Wiesen und den Wald oberhalb des Limeserlebnispfads durchziehen.


    Die Pilzfunde an Holz stammen von Stubben auf dem Gelände der nahegelegenen Jugendherberge.


    Gruß, Andreas






    Papageigrüner Saftling (Gliophorus psittacinus)






    Laubholz-Harzporling (Ischnoderma resinosum)


    Laubholz-Harzporling (Ischnoderma resinosum)


    Zunderschwamm (Fomes fomentarius) und Gallertfleischiger Fältling (Merulius tremellosus)


    Zunderschwamm (Fomes fomentarius) und Gallertfleischiger Fältling (Merulius tremellosus)

    Servus Helmut,


    bei der Bestimmung der Frk. im Initialbeitrag habe ich auch den Geruch miteinbezogen:

    Die eher schmächtigen Fruchtkörper (I. erubescens ist viel kräftiger) röten in allen Teilen (Name!), besitzen eine gerandet-knollige Stielbasis und riechen spermatisch (I. bresadolae würde im Schnitt obstig riechen, unverletzt auch ranzig mit Honignote).


    Den Nachzügler, der an exakt derselben Stelle wuchs, hatte ich allerdings nicht näher untersucht oder daran geschnuppert - das hätte auch seltsam angemutet, neben einer viel befahrenen Straße auf dem Gehsteig kniend und im Grünstreifen schnüffelnd, wo Hunde ihr Geschäft verrichten. So weit geht meine Pilzliebe dann doch nicht. ;)


    Gruß, Andreas

    Hallo Frank,


    äußert sich der Laufzeitfehler wie folgt?



    Habe daraufhin das Update (Feld war ausgegraut) gestartet und beim nächsten Öffnen ist MykIS ohne Murren gestartet. Auf den ersten Blick funktioniert alles.


    Danke für das Update!


    Gruß, Andreas

    Hallo Flitzepilz,


    ein gutes Erkennungsmerkmal des Maronen-Röhrlings ist die bräunliche Längsmaserung des Stiels, die dem Hasen-Röhrling fehlt. Zusammen mit dem bereits erwähnten vollen Stielfleisch (beim Hasen-Röhrling +/- hohl gekammert) und dem Blauen vor allem der Röhren (junge Exemplare jedoch wenig bis gar nicht, Hasen-Röhrling nie) lassen sich die Arten gut voneinander abgrenzen.


    Ansonsten verweise ich noch auf mein ausführliches Artporträt des Maronenröhrling, das weitere ähnlich aussehende Arten behandelt:

    https://www.entoloma.de/pilzfu…ia-maronen-roehrling.html


    Gruß, Andreas

    Guten Morgen Gismoa,


    zunächst einmal herzlich Willkommen bei uns im Forum!


    Ohne Bild, fürchte ich, kommen wir hier nicht weiter. Ich habe deshalb die maximale Dateigröße auf 5 MB erhöht - die Bilder werden nach dem Hochladen automatisch auf 1.200 Pixel (lange Kante) verkleinert.


    Falls das wider Erwarten nich reichen sollte, kannst Du Deine Fotos mit diversen kostenlosen Online-Werkzeugen verkleinern und komprimieren, bspw. https://www.easy-resize.com/de/.


    Gruß, Andreas