Posts by Flitzepitz

    Hallo Harald,

    vielen Dank, ja, auf diesen Variantenreichtum war ich wahrlich (mal wieder) nicht gefasst... und ich komme deshalb selten ohne Nachfrage hier im Forum zu ein vertrauenswürdigen Bestimmung meiner gesammelten Exemplare aus .... Danke für deine Ermutigung ... und die Auflösung, dass es sich um Lepista nuda handelt, worüber ich mich natürlich freue, weil ich wieder eine für mich neue Art gefunden und gelernt habe. :)


    Der Witz - bzw. die herrliche Tücke des Alltags - bei dieser auch im Dunkeln bestimmbaren Art ( :)  Peter Karasch :) ) war, dass gestern der Geruch vom Rötelritterling nicht richtig in meine Nase steigen konnte, weil ich einen weiteren grauslig stinkenden Pilz gesammelt hatte, dessen massive üble Duftwolke mich nicht richtig differenzieren ließ, was nun von dem lila Pilz für ein Duftanteil ausgeht und was von dem scheußlichen Gelben: dazu sei die Frage erlaubt - ohne neuen Thread - ist das ein Tricholoma sulphureum?

    Der Hut war trocken, die Lamellen "wirr", aber mein Exemplar hat einen hohlen Stiel, ich fand aber nur Angaben, dass er vollfleischig sein soll.... grrrr....


    Und zum Perlpilz: hatte vor ein paar Wochen meinen allerersten gesehen, er war tiefstrotbraun unter den Punkten.... die meisten Bilder zeigen ihn viel heller :-) .


    Danke auch für die Geruchs-Bestimmungs-Vorschläge ---> ich übe noch :-)



       


    Hallo Forum,

    diese kräftigen, festen Pilze fand ich heute - es gab recht viele Exemplare, in älterem Fichtenbestand, der vermutlich in die damalige (und heute noch danebenliegende) Wiese gepflanzt wurde. Lehmboden.

    Kappe verwaschen hellbraun, zum Rande hin heller werdend.

    Lamellen lila (hab noch keine Sporen), am Stiel m.E. nicht festgewachsen,

    Stiel lila gestreift, lilaweiß gefüllt, unten breiter, fast knollig werdend,

    Duft vorhanden, den ich nicht beschreiben kann.

    Lepista spec.?

    Danke für Rückmeldungen :)

    Viele Grüße

    Flitzepitz



       


    Hallo ans Forum,

    alleine bin ich leider aufgeschmissen und frage hier mal wieder nach:

    Mitte November fand ich auf einem Sandrasen A) eine sehr kleine orangebraune sowie B) eine etwas größere tiefbraune Art.


    A)

    Dieser kleine leuchtend orangebraune Pilz war ca. 3-4,5 cm hoch, der Hut hatte einen Durchmesser von ca. 1,5 cm und die Huthaut war durchscheinend.

    Die Sporenfarbe: rotbraun.

    Die Lamellen waren orangebraun und angewachsen.

    Ring, Schuppen, Velumreste auf Hut oder Stiel fand ich nicht, wirkte alles glatt.

    Galerina auf Sand? Ich komme zu keinem Ergebnis:(


             

    A1 A2 A3


             

    A4 A5 A6



    ###########



    B)

    Auch diesen Pilz gab es Mitte November an mehreren Stellen auf dem Sandrasen. Er war ca. 6 cm hoch.

    Die Hutfarbe wirkte frisch im Gelände dunkelstbraun. Beim häuslichen Aussporen wurde sie heller, nach dem Trocknen und Einschrumpfen wieder sehr dunkel. Der Hutrand war stets eingerollt.

    Die Sporen waren rosabraun. Die Lamellen waren schmutzig rosabraun und m.E. angeheftet.

    Der Stiel war hohl und hatte ein kleine Knolle sowie Myzelfäden am Fuß.

    Entoloma spec.?

    Danke für eine Einschätzung! :)

    Viele Grüße von

    Flitzepitz




       

    B1 B2


       

    B3 B4

    Hallo Peter, vielen Dank für deine Antworten und die tollen Fotos, da bin ich einen goldgelben Schritt weiter! Mein Exemplar stand ganz alleine dar. Ich bin gespannt, wie ich es schaffe, beim nächsten potenziellen Mistpilz, diesen ohne Probleme zu erkennen, ohne ihn mit den zig anderen gelben Büschelpilzen zu verwechseln. Aber ich bin optimistisch - ich bin auf dem Weg..... auch dank eurer vielfältigen Unterstützung - DANKE!


    Hallo Andreas, das gilt auch für deine Beiträge zu meinem Unwissen - ich freu mich über die Nennung einer Gattung, damit ich diese mal näher betrachte (als Auswahl aus der ganzen Vielfalt) (egal, ob der Pilz ein solcher war, wir werden es nie wissen, das ist mir klar).


    Hallo abeja, dir auch vielen Dank für deine Überlegungen. Die sich gabelnden Lamellen am Hutrand sehe ich auch (sind das die Anastomosen?) und der (hier vor mir liegende getrocknete Hut bzw. seine eine Hälfte) Hut zeigt deutlich einen Trichter. Aber wie veränderlich ist ein + frischer Hut beim Eintrocknen? Herablaufende Lamellen erahne ich.... Die Gattung Omphalina nehme ich mir auch vor.


    Mir ist aufgefallen, dass ich einen alten - und bislang unbenutzten ;) - Rothmaler Band 1 "Niedere Pflanzen" aus dem Jahre 1983 besitze. Hat der einen Sinn? Ich vermute ja, besonders wenn man die Umbenennungen der letzten Jahrzehnte verfolgt hat? Z.B. der Kohlen-Nabeling heißt dort Myxomphalia HORA maura (FR.) HORAK (S. 416).


    Euch einen schönen Tag wünscht

    Flitzepitz

    :):):)

    Hallo Forum,

    Nummer 1)

    Anfang November fand ich - leider abgerissen - folgenden sehr kleinen Pilz. Sporen hat der Hut nicht abgegeben. Hutfarbe wirkte sehr dunkelgraubraun mit dunklerer Mitte. Hutdurchmesser ca. 1,1 cm; Lamellen wenige, weißgrau. Recht festes Fleisch.

    Häftling ;-) Saftling, Nabeling?

    Heftel, Sporling oder Helmling?

    Ich gestehe, man kann zu keinem Ergebnis kommen bei den spärlichen Hinweisen, aber vielleicht hat jemand aus Erfahrung einen Tipp, die Gruppe der Möglichkeiten eingrenzen.

    :)


       



       





    ####

    Nummer 2)

    Die zweite Art von Anfang November wirkte sehr frisch Gelb in der kürzlich gemähten Dammvegetation. Das Exemplar ist ca. 7,5 cm lang, hat einen sehr dünnen Stängel, der sich längs aufspaltete und auch nach dem Trocknen klargelb-glänzend blieb.

    Die Sporen sind rotbräunlich. Der Hutdurchmesser betrug knapp 2,5 cm.

    Vielleicht ein Häubling? Galerina spec.?


    Danke für Vorschläge an mich Pilz-Neuling!

    Viele Grüße

    Flitzepitz




       



         

    Vielen Dank, ihr beiden!

    Freue mich über den eindeutigen Schmetterlings-Porling :).

    Zur zweiten Art, den beiden unteren Bildern:

    Bei der dazugehörigen Exkursion befand ich mich ja in meinem ersten Pilzrausch und musste mich zwingen, nicht NOCH eine Art zu mit nach Hause zu nehmen (ich habe sinnvollerweise VIELE links liegen lassen ;) ), aber die untere Art musste dann doch wenigstens fotografiert werden, sie sah so malerisch und vielleicht eindeutig aus.....;) .

    Dank eurer Anmerkungen merke ich mir Stereum spec. oder Hymenochaete rubiginosa und dass sowohl Schnitt als auch Unterseite der Bestimmung helfen.

    Viele Grüße von

    Flitzepitz

    Guten Morgen!

    Wow, was für ein toller Bildersturm! Danke, auch für die Anmerkungen!!! Ich speichere für mich ab, das ich mich mit der Gattungsbenennung zufrieden gebe (ist für mich ja ein prima Wissenszuwachs :) ), schicke aber noch ein "Spitzenbild" ;), damit man die bräunlichen Spitzen besser erkennt.




    Mir kommt mein Exemplar auch "unordentlich" vor, wie abeja so schön anmerkte.


    Leider kann ich dir deine Fragen nicht beantworten, abeja!


    Viele Grüße und nochmals danke für den Input!

    Flitzepitz

    Hallo mal wieder,

    aus dem Laubwald brachte ich diesen Holzpilz mit - könnte es eine Schmetterlings-Tramete sein?


           



    In der Nähe gab es auch noch eine ähnliche Art, von der ich aber nur diese Fotos habe:


       


    Danke für eine Rückmeldung :-)


    Viele Grüße

    Flitzepitz

    Hallo ans Forum,

    heute fand ich diesen Pilz, ich denke, es ist eine Koralle? Sie ist recht weich/biegsam und duftet gut nach Pilzen. Ich fand sie in einem Gebüsch am Rande eines Sandrasens, dessen alter, morscher Holzzaun möglicherweise mit dem Pilz in Zusammenhang steht? Er ist knapp 8 cm hoch, lässt sich leicht zerzupfen und hat ab und zu bräunliche Spitzchen.


    Danke für Hinweise :-)


    Viele Grüße

    Flitzepitz



           

    Hallo Rika,

    danke für den umfangreichen Hinweis inkl. Farbtabelle - toll, dass es solche Hilfen gibt! Mal sehen, wann ich auf denn nächsten Täubling treffe :-) und sie dann benutzen werde. Den Tipp mit der Glasscheibe vom Bilderrahmen zum Aussporen, damit die Sporen "zusammengefegt" werden können, hab ich auch schon verinnerlicht.

    Viele Grüße

    von

    Flitzepitz

    Hallo abeja,

    wow, das ist ein umfangreiches Arbeitsprogramm - danke, dass du es mir so detailliert vermittelst, dann weiß ich wenigstens schonmal den Weg und der erleichtert mir das Bestimmen. Ich habe mir deine und Andreas Hinweise mal in ein doc gepackt und ausgedruckt für die Geländearbeit!

    Vielen herzlichen Dank!!!

    Und viele Grüße

    Flitzepitz

    Hallo abeja,

    auch dir wieder mal vielen vielen Dank für deine Hilfestellungen mitsamt den tollen Bildern - es ist unglaublich wie vielseitig manche Art sein kann....Und es ist wunderbar, dass ich hier die Unterstützung bekomme, mit der ich das Mosaik leichter zusammensetzen kann! :):):)

    Viele Grüße

    Flitzepitz

    Hallo Andreas,

    danke für diese Erläuterungen! Nachdem Stefan das Rätsel so schnell gelöst hatte, habe ich mir in meinen Büchern die Beschreibungen zum Ackerscheidling angeschaut - und da narrt er weiter :). In den meisten Büchern wird er schön weiß dargestellt, wenngleich die Texte auch graue u.a. Schattierungen angeben. Nach den Bildern hätte ich also meinen Pilz nicht erkannt. Und in einem Werk (in deinem Werk? Gminder/Böhning: Welcher Pilz ist das?) wird geschrieben, dass die Art im Frühling und Sommer weiße, und im Herbst graue Hüte ausbildet und man sich das bislang nicht erklären kann --> da wird man also auch genarrt als Anfängerin :-) .


    Viele Grüße

    F.

    Hello again,

    Ihr merkt, ich bin im Bestimmungsfieber, aber leider ist mir das Bestimmungsglück nicht hold :) und ich stolpere in jede kleine Falle. (Ich trags mit Fassung :).)

    Denn dieser hübsche grauglänzende Pilz aus dem Gras vom Rheindamm hat keine weißen Sporen, um eine Nebelkappe zu sein, und keine angewachsenen Lamellen, um ein Täubling zu sein. ?(

    Ist es richtig, dass das Exemplar "splitternde Lamellen" aufweist und damit zu den Sprödblättlern gehören würde?

    Irgendwas seh ich noch nicht richtig....

    (Hab noch keine besseren Sporensammlungen zu bieten, sorry.)


    Danke im Voraus für Hinweise und viele Grüße

    Flitzepitz







    Hallo Andreas,

    nochmals merci für dein Kümmern um meine kümmerlichen Darstellungen der Funde - aller Anfang ist schwer, manchmal auch sauschwer :-) - ich verstehe alle deine Anmerkungen und freu mich, dass ich die Beschäftigung mit der Gattung Russula wenigsten mal begonnen habe. Aber es richtig mit ihr aufzunehmen.... :-) - guck mal in meinen neuen Faden - da geht die Sucherei nach dem Bestimmungsweg schon wieder los.... Auf jeden Fall werde ich mal nach einer Glasplatte suchen, auf der die Sporen gehäufelt werden können.

    Respekt, dass du (und andere hier und anderswo) so viel Wissen hast!

    Viele Grüße von

    Flitzepitz

    Hallo Andreas,

    vielen Dank! :-) Da hab ich schon wieder einen Pilz aus einer speziellen Gruppe mitgenommen :-) . Verstehe auch nicht, warum ich so unterschiedliche Exemplare für die gleiche Art gehalten habe (im Gelände).


    Für den zu Hause untersuchten Pilz , den du als R. sanguinaria erkannt hast, kommen hier noch 2 Bilder von den Sporen, die eindeutig nicht wirklich weiß waren, das Gelb zeigt sich vlt. besser auf dem weißen Untergrund. Ich werde versuchen, das in meiner Beschreibung im ersten Post zu ändern. Würde diese schwach gelbliche Farbe passen?


    Dann beschäftige ich mich jetzt mal mit den drei von dir genannten Arten! :-) und versuche, nächstes Mal die Bestimmungshilfen alle einzuhalten (bis auf die Chemie, soweit bin ich noch nicht).


    Danke nochmal und viele Grüße

    Flitzepitz





    Hallo Stefan,

    danke für die Hinweise - hier liegt noch der inzwischen trockene Hut und er riecht prima nach alten Kartoffeln :-) .

    Die Knolle kann ich nicht richtig bieten - ich habe den Pilz mit dem Messer möglichst tief unter ihm abgeschnitten und auch die Volva zutage gefördert. Man kann sie auf den Bildern sehen - das ist ein nur hohler "Kelch", in dem der Pilz steckte, der aber nicht mehr Knolle hatte als auf dem Bild. Vielleicht hätte ich noch ein paar andere Exemplare "ernten" sollen.

    Habe nochmal in den Bildern geschaut - vielleicht kann man auf diesem Foto den Absatz zur Knolle ausmachen:



    Dann speichere ich diesen Fund unter Amanita citrina ab - danke nochmal!

    Viele Grüße

    Flitzepitz

    Hello again,

    im Bienwald habe ich möglicherweise vorige Tage meine ersten roten Täublinge entdeckt???

    A) Die ersten 6 Bilder kommen hoffentlich von nur einer Art. Im Gelände ging ich jedenfalls davon aus, jetzt am Schreibtisch.... hm.....

    B) Anschließend kommt noch etwas "Landschaftsaufnahme" - die roten Pilze habe ich nicht näher angeschaut, ich wunderte mich nur über ihre Größe und Vielzahl und wie sie sich gegenseitig zerquetschten.


    Zu A:

    - Höhe ca. 5,5 cm

    - Hut 4-5 cm Durchmesser, rosarot gefärbt, am rande heller, das eine Exemplar war mittig "atropurpurea"

    - Stiel etwas dezentral angesetzt, verjüngt sich etwas nach unten

    - Lamellen weiß, wachsen schön am Stiel runter, Sporenfarbe leicht gelblich, (nicht weiß wie zuerst geschrieben), Bilder s. weiter unten in meinem nächsten Post.

    - Im Schnitt ist der Pilz auch weiß gewesen.






    B:

    Und jetzt hier die Kolonie recht großer, wohl älter Exemplare - vielleicht einer anderen Art? Oder nur ausgeblichen?

    Danke für eure Rückmeldungen!