Hilfe zur Pilzbestimmung

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Wir haben im Garten dieseN Pilz gefunden, können ihn aber mit unseren Büchern nicht bestimmen, es irritieren v.a. Die dunklen Lamellen. Welcher Pilz ist das? Evtl. Ein Egerling? Ist er ungiftig (auch wenn wir ihn nicht essen wollen)?

    Gibt es Buchempfehlungen für den Einstieg?

    Herzlichen Dank und schöne Pfingsten!

  • Hallo Harz-Amateur,


    ich vermute, dass das ein Träuschling ist, dem der Ring abhanden gekommen sein könnte. Bei der Größe wären der Üppige Träuschling oder der Riesenträuschling eine Option. Der nicht so häufige Üppige Träuschling gilt zumindest als giftverdächtig. Vom Riesenträuschling gibt aus auch Kulturformen zum Speisepilzanbau. Auf jeden Fall kein Pilz für Anfänger!

    Für einen Egerling ist der Pilz mir nicht kompakt genug und irgendwie untypisch. Gegen einen Ackerling würden die schwarzen Sporen an der Stielspitze sprechen.


    Für Anfänger und Einsteiger sind die Pilzbücher aus dem Kosmos-Verlag oder von BLV immer eine gute Option, auch weil sie gut in einer Buchhandlung zu haben sind und man somit schon mal einen Blick hineinwerfen kann.


    Beste Grüße

    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Herzlichen Dank für die prompte Antwort!

    Es war eine ganze Gruppe von Pilzen in unserem Beet und die anderen haben alle einen Ring. Dann ist es vermutlich tatsächlich der Riesenträuschling. Mit dem Namen konnte ich jetzt nochmal nachschauen.

    Viele Grüße

    Anja, der Harz-Amateur

  • Hallo Anja,


    zunächst einmal herzlich willkommen hier im Forum! :)


    Stefan hat bereits gute Hinweise gegeben, wobei es sich bei eurem Gartenfund handeln könnte. Champignons/Egerlinge schließe ich ebenfalls aus. Der Riesen-Träuschling wäre ebenfalls mein Favorit: Die Art kann neben rotbraunen Hüten in der Form lutea auch mit Ockertönen auftreten. Frische Exemplare sollten grau-violette Lamellen auf der Hutunterseite haben.


    Auch Stefans Tipp zu Pilzbüchern für Einsteiger kann ich beipflichten. Hier kann ich Andreas Gminders "Handbuch für Pilzfreunde" empfehlen, das ich vor geraumer Zeit auf meiner Website besprochen habe:

    Quote

    Andreas Gminders „Handbuch für Pilzsammler“ richtet sich an ambitionierte Einsteiger, die gerade erst in die Welt der Pilze eintauchen und mehr wollen, als ihre Funde mit den abgedruckten Fotos zu vergleichen. Die darin enthaltenen Bestimmungsschlüssel und Artporträts ermöglichen es den Leserinnen und Lesern rund 340 mitteleuropäische Arten anhand von Merkmalen und Lebensräumen zu bestimmen. Ist eine Art nicht enthalten, lassen sich die Funde oft für weitergehende Recherchen einer Gattung oder Artengruppe zuordnen.


    In die Strukturierung der Inhalte haben die Redaktion und der Autor viel Hirnschmalz investiert – Prädikat empfehlenswert. Der Preis von rund 20 Euro ist angemessen. Wem das Buch für unterwegs zu unhandlich und zu schwer ist, kann auf die 5 Euro billigere E-Book-Variante zurückgreifen. Toll wäre für die Zukunft ein optionales „Bilderbuch“ mit 1.000 Pilzarten oder mehr, das auf demselben Farbcode aufbaut.


    Weitere Eindrücke kannst Du Dir auf der Website des Kosmos-Verlags mit der Blick-ins-Buch-Funktion verschaffen.


    Ich hoffe, das hilft euch weiter.


    Gruß, Andreas