Posts by Strobilaceus

    Hallo Pablo und Ingo,


    die Publikation in der Tricholoma ulvenii (und auch T. frondosae) beschrieben wurde ist:


    Kalamees, K. 2001. Taxonomy and ecology of the species of the Tricholoma equestre group in the Nordic and Baltic
    countries. Folia Cryptogamica Estonica 38:13–23.


    Allerdings konnten Morten Christensen und Jacob Heilmann-Clausen T. ulvenii Aufsammlungen nicht von T. equestre abgrenzen (auch nicht molekular).


    Eine andere wichtige Publikation zum Thema ist:


    Moukha, S., C. Férandon, E. Beroard, J. Guinberteau, B. Castandet, P. Callac, E. Creppy, and G. Barroso. 2013. A
    molecular contribution to the assessment of the Tricholoma equestre species complex. Fungal Biology 117:145–155.


    Entsprechend der Daten die ich bisher gesehen habe, gibt es in der Grünlingsverwandtschaft zwei große Clades: Eines um T. equestre. Das sind mind. 3 bis 5 Arten die vmtl. nur bei Kiefern (oder zumindest Pinaceae) vorkommen.
    Das andere, das T. frondosae-Clade, beinhaltet ebenfalls mehrere Arten, die jedoch bei Laub- und Nadelbäumen vorkommen können.


    Meiner Meinung nach sind diese Komplexe nur anhand von geographisch sehr breiten Aufsammlungen aufzulösen. Mögliche Diversitätszentren könnten in Nordamerika und Asien liegen, evtl. gibt es aber auch in der Mittelmeerregion schon andere Arten.


    Beste Grüße
    Kai

    Hallo Stefan,



    ich habe dir meine Emailadr. geschickt.



    Sicher eine interessante Fragestellung, gerade bei T. pessundatum und T. populinum ist ja bekannt, dass es noch taxonomischen Klärungsbedarf gibt.
    Bei T. pessundatum s.l. müsste m. E. herausgearbeitet werden, was genau T. tridentinum und T. cedredorum ist und wie T. maculatipes Hongo & Matsuda dazu steht.
    Bei T. populinum s.l. wäre T. fulvimarginatum Ovrebo & Halling ein wichtiges zu berücksichtigendes Taxon. Möglich wäre, dass auch Peck, Murrill oder jemand anders schonmal (oder mehrmals) etwas dergleichen aus Nordamerika beschrieben haben.



    Beste Grüße
    Kai

    Ich empfehle Ewald Gerhardt - Der große BLV Pilzführer, weil:
    -hohe Bildqualität
    -sehr gute Auswahl an Arten
    -die Fotos geben meist typisches Aussehen wieder
    -kostet wenig


    Ich würde nicht empfehlen groß zu mikroskopieren, solange du nicht mind. 100 Arten +/- sicher ansprechen kannst.


    Noch wichtiger: Rausgehen, am besten täglich, und jedesmal ein paar Arten die irgendwie auffällig oder bestimmbar aussehen mitnehmen und versuchen zu bestimmen.

    Hallo Lothar,
    ich weiß zwar nicht genau was du mit Tricholoma s.l. meinst, hier aber mal meine Literaturliste zur Catathelasma clade, Tricholomataceae und Clitocybe s.l.:


    Catathelasma clade:


    Ammirati JF, Parker AD, Matheny PB (2007) Cleistocybe, a new genus of Agaricales. Mycoscience 48:282–289. doi: 10.1007/s10267-007-0365-5


    ANTONÍN V, BERAN M, DVOŘÁK D, HOLEC J (2009) First records of Callistosporium pinicola in the Czech Republic and new findings on its ecology. Czech Mycol 61:1–12.


    Arnolds E (2006) A confusing duo: Calocybe cerina and Callistosporium pinicola (Agaricales).


    Baroni TJ, Bocsusis N, Lodge DJ, et al (2008) A new species of Pleurocollybia (Tricholomataceae; Agaricales; Basidiomycetes) from Belize. Mycotaxon 103:353–364.


    Pegler DN, Lodge DJ, Nakasone KK (1998) The pantropical genus Macrocybe gen. nov. Mycologia 90:494–504.


    Singer R (1944) New Genera of Fungi. Mycologia 36:358–368. doi: 10.2307/3754752


    Tricholomataceae:


    Sánchez-García M, Matheny PB, Palfner G, Lodge DJ (2014) Deconstructing the Tricholomataceae (Agaricales) and introduction of the new genera Albomagister, Corneriella, Pogonoloma and Pseudotricholoma. Taxon 63:993–1007. doi: 10.12705/635.635.3


    Vizzini A, Ercole E, Contu M (2012) A contribution to the ITS-LSU phylogeny of the genus Leucopaxillus (/tricholomatoid clade, Agaricales), with three new genera and notes on Porpoloma. Mycosphere


    Clitocybe s.l.:


    Alvarado P, Moreno G, Vizzini A, et al (2015) Atractosporocybe, Leucocybe and Rhizocybe: three new clitocyboid genera in the Tricholomatoid clade (Agaricales) with notes on Clitocybe and Lepista. Mycologia 107:123–136. doi: 10.3852/13-369


    Qin J, Feng B, YangZL, et al (2014) The taxonomic foundation, species circumscription and continental endemisms of Singerocybe: evidence from morphological and molecular data. Mycologia 106:1015–1026. doi: 10.3852/13-338


    Vizzini A, Contu M,Ercole E (2011) Musumecia gen. nov. in the Tricholomatoid clade (Basidiomycota, Agaricales) related to Pseudoclitocybe. Nordic Journal of Botany 29:734–740. doi: 10.1111/j.1756-1051.2011.01169.x


    Vizzini A, Ercole E(2012) Paralepistopsis gen. nov. and Paralepista (Basidiomycota, Agaricales). Mycotaxon 120:253–267. doi: 10.5248/120.253


    Vizzini A, Musumeci E, Murat C (2010) Trichocybe, a new genus for Clitocybe puberula (Agaricomycetes, Agaricales). Fungal Diversity 42:97–105. doi: 10.1007/s13225-010-0030-8



    Da es bei den Lyphyllaceae auch Unsicherheiten in Richtung Clitocybe gibt (z.B. L. connatum) sind die vlt. auch noch interessant:
    Lyophyllaceae:


    Baroni TJ, Franco-molano AE, Lodge DJ, et al (2007) Arthrornyces and Blastosporella, two new genera of conidia-producing lyophylloid agarics (Agaricales, Basidiornycota) from the neotropics.


    Bellanger J-M, Moreau P-A, Corriol G, et al (2015) Plunging hands into the mushroom jar: a phylogenetic framework for Lyophyllaceae (Agaricales, Basidiomycota). Genetica 143:169–194. doi: 10.1007/s10709-015-9823-8


    Clémençon H (1978) Siderophilous granules in the basidia of Hymenomycetes. Persoonia-Molecular Phylogeny and Evolution of Fungi 10:83–96.


    Clémençon H (1974) Acid phosphatase Activity in the Basidia of Lyophyllum and Calocybe. Mycologia 66:1055–1058. doi: 10.2307/3758325


    Hofstetter V, Clémençon H, Vilgalys R, Moncalvo J-M (2002) Phylogenetic analyses of the Lyophylleae (Agaricales, Basidiomycota) based on nuclear and mitochondrial rDNA sequences. Mycological Research 106:1043–1059.


    Hofstetter V, Redhead SA, Kauff F, et al (2014) Taxonomic Revision and Examination of Ecological Transitions of the Lyophyllaceae (Basidiomycota, Agaricales) Based on a Multigene Phylogeny. Cryptogamie, Mycologie 35:399–425. doi: 10.7872/crym.v35.iss4.2014.399


    Kalamees K (1992a) rooting stipe without annulus, the other, Tricholomella leucocephalum (Fr.) Zer., nom. inval. PERSOONIA 14:446.


    Kalamees K (1992b) Tricholomella, a new genus, with the distribution data of Tricholomella constrictum, comb. nov. in east Europe and Asia. Persoonia-Molecular Phylogeny and Evolution of Fungi 14:445–447.


    Larsson E, Sundberg H (2011) Lyophyllum shimeji, a species associated with lichen pine forest in northern Fennoscandia. Mycoscience 52:289–295. doi: 10.1007/s10267-010-0104-1



    Da sind jetzt allerdings auch nicht molekulare Sachen dabei. Wie sinnvoll es ist die ganzen neuen Namen sofort zu benutzen ist natürlich diskutabel.
    Falls du nicht an alles rankommst kannst du mir deine Email-Adr. zukommen lassen.


    Beste Grüße,
    Kai

    Hallo alle,


    ich habe gestern in der letzten ZfM von einer Zusammenstellung von einfach zu bestimmenden Zeigerpflanzen gelesen, die Hans Halberwachs auf S.678-684 vorstellt. Diese soll auf der DGFM-Seite als pdf runtergeladen werden können. Leider konnte ich diese pdf trotz ausgiebiger Suche nirgendwo finden.
    Kann mir da jemand weiterhelfen?


    Grüße,
    Kai